Winterwanderung am 14. Januar 2018 in Frankfurt

 

Die erste Wanderung diesen Jahres war sehr gut besucht.

 

Sind das die guten Vorsätze für dieses Jahr oder lockte doch eher die angekündigte Einkehr am Ende der Wanderung?

 

Das bleibt wohl ein Geheimnis.

 

Bei zuerst trübem Wetter und 4° Celsius ging es Richtung Offenbacher Staustufe.

 

Erster Halt das "Ich Denkmal".

 

Nach diversen Schnappschüssen ging es weiter und nach geglückten Ausweichmanövern zwischen entgegen rasenden Radfahrern und flotten Joggern erreichten wir ohne weitere Zwischenfälle die Staustufe.

Nach gutem Zureden erreichten alle - auch die Höhenangst geplagten - die andere Seite des Mains. Von hier ging es in Gegenrichtung Richtung Weseler Werft.

 

Am Hafenpark Flusswind gab es dann doch noch Pilze zu finden. Die größeren Exemplare (wahrscheinlich Rötelritterlinge) entzogen sich allerdings unserem Zugriff hinter einem Maschendrahtzaun. Nur ein kleiner unscheinbarer Pilz wagte sich durch die Maschen und wurde kurzer Hand seiner Heimat entrissen. 

 

Die ersten Versuche ihm gleich einen Namen zu geben scheiterten an den vielfältigen Vorschlägen:

Risspilz, Tintling, Lacktrichterling, ...?

Das Mikroskop schaffte dann noch am selben Nachmittag Klarheit - es war ein Rötling! Deutlich an den eckigen Sporen zu erkennen.

Typische Sporenform der Rötlinge
Typische Sporenform der Rötlinge

Aber welcher?

Eine Geruchsprobe brachte hier einen erstaunlich süßlich-blumigen Geruch zum Vorschein.

Zusammen mit der Sporenform und der Sporengröße schein es sich um den recht seltenen Duftenden Rötling (Entoloma ameines cf.) zu handeln.

 

Da das Wetter mittlerweile sonnig geworden war gingen die meisten noch bis zur Flößerbrücke, wechselten dort wieder die Mainseite und von hier zurück zur wohlverdienten Rast im "Platzhirsch".

Gestärkt und aufgewärmt wurde die Winterwanderung beendet.